Seitenbeginn . Zur Hauptnavigation . Zum Seiteninhalt

Medieninformation

Ausstellung am Eisenacher „Stern“ zeigt Grabungsergebnisse und Klostergeschichte


Die Stadt Eisenach präsentiert ab dem 8. Mai eine Freiluftausstellung am ehemaligen Eisenacher Gasthof „Zum Goldenen Stern“ in der Kasseler Str. 1. Die Ausstellung ist frei zugänglich an den Bauzäunen angebracht und thematisiert die Geschichte des ehemaligen Katharinenklosters, des ehemaligen Gasthofs „Zum Goldenen Stern“ und die Ergebnisse der archäologischen Grabungen vor Ort.

Luftbild von Ausgrabungsfläche
Luftbild der archäologischen Ausgrabungsfläche am ehemaligen Gasthof Stern in Eisenach (Foto: M. Milbradt, TLDA, Weimar)

Die Ausstellung ist anlässlich des Tages der Städtebauförderung am 8. Mai und in Kooperation zwischen dem Thüringischen Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie, dem Förderkreis zur Erhaltung Eisenachs e.V., der Stadt Eisenach und deren Sanierungsbetreuer KEM Kommunalentwicklung Mitteldeutschland GmbH entstanden.

Die Bedeutung des Ortes begründet nicht nur der denkmalgeschützte und nun baulich gesicherte Festsaal sondern auch durch seine ältere Geschichte. Anfang des 13. Jahrhunderts wurde an dieser Stelle das Katharinenkloster errichtet, welches bis ins 16. Jahrhundert wirkte. Im Zuge der Reformation wurden die ansässigen Nonnen vertrieben und das Kloster wurde teilweise anderen Nutzungen zugeführt, verfiel jedoch im Laufe der nächsten beiden Jahrhunderte. Am Stern, wo wichtige Handelswege der Via Regia kreuzten, wurde 1802 das Gasthaus „Zum Goldenen Stern“ errichtet, welches von der günstigen Lage profitierte. Der 1906 angebaute Saal wurde durch das traditionelle Fest des „Sommergewinns“ überregional bekannt.

Durch Verwahrlosung in der Nachwendezeit geriet die Bausubstanz zuletzt in Gefahr. Die Stadt Eisenach konnte im Jahr 2016 das Vorkaufsrecht ausüben und den Saal mit Hilfe der Städtebauförderung baulich sichern. Im gleichen Zuge führte das Thüringische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Grabungen durch, deren Ergebnisse in der Ausstellung gezeigt werden.

Öffentlichkeitsarbeit

In Presseangelegenheiten und Fragen zum Bereich der Öffentlichkeitsarbeit des Landesamtes wenden Sie sich bitte an:


Archäologische Denkmalpflege

Dr. Anja Endrigkeit
Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie
Humboldtstraße 11
99423 Weimar
Tel.: 0361 / 57 322 3319
E-Mail: anja.endrigkeit@tlda.thueringen.de


Bau- und Kunstdenkmalpflege

Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie
Petersberg Haus 12
99084 Erfurt
Tel.: 0361 / 57 341 4300
E-Mail: post.erfurt@tlda.thueringen.de

Der Freistaat Thüringen in den sozialen Netzwerken: